SPD

  • Karl Lauterbach2
  • Karl Lauterbach mit Martin Schulz
  • Karl Lauterbach für Leverkusen
  • Karl Lauterbach für Köln Mülheim
  • Startseite

Herzlich Willkommen auf meiner Internetseite. Hier erfahren Sie Neuigkeiten aus Politik, den Wahlkreis Köln / Leverkusen und zu meiner Person.

 

99e0cd78dbeb372456404965289cb6eb

Programmkonferenz mit Karl Lauterbach und vielen anderen

Liebe Genossinnen und Genossen,
sehr geehrte Damen und Herren,

mit vier Programmkonferenzen setzen wir unsere Arbeit im Blick auf die Bundestagswahl 2017 fort. Mit dabei: Sigmar Gabriel, die Verantwortlichen der Programmkommission Katarina Barley, Thomas Oppermann und Manuela Schwesig und viele weitere Mitgliedern der Parteispitze.

In Bonn, Berlin, Nürnberg und Hamburg werden wir Antworten auf große gesellschaftspolitische Herausforderungen erarbeiten: Wie sichern wir Wohlstand und Sicherheit auch in den kommenden zehn Jahren? Wie erhalten wir die Fähigkeit unseres Landes, sich zu erneuern und innovativ, nachhaltig und zukunftsorientiert zu sein? Was müssen wir tun, damit unsere Gesellschaft offen bleibt und gerechter wird? In der Perspektivdebatte entwickeln wir Impulse für das Wahlprogramm.

Wir möchten die SPD-Mitglieder und andere Interessierte in diesen Programmprozess eng einbinden. Dazu gehört, dass wir gemeinsam diskutieren und vorhandenen Sachverstand nutzen. Alle sind eingeladen, aus beruflichen oder ehrenamtlichen, aber natürlich auch alltäglichen Erfahrungen Ideen einzubringen.

Zu diesen Konferenzen laden wir sehr herzlich ein.

Programmkonferenz Arbeit
World Conference Center Bonn (WCCB), Platz der Vereinten Nationen 2, 53113 Bonn
Samstag, 25. Juni 2016, 11 bis 16 Uhr

Dabei sein werden Hannelore Kraft, Sigmar Gabriel, Katarina Barley, Hubertus Heil, Andrea Nahles, Carola Reimann und Karl Lauterbach. Interessante Impulse erwarten wir uns auch u.a. von Edeltraud Glänzer, Vize der IG BCE und Thomas Koczelnik, Konzernbetriebsratsvorsitzender der Deutschen Post, Franz Knieps vom Dachverband der Betriebskrankenkassen und Constanze Kurz von der IG Metall.

Zum Programm und zu den technischen Hinweisen

Hier zur Online-Anmeldung.  Wir bitten darum, sich auch für einen der drei Workshops anzumelden.

 

Leverkusen/Berlin, Juni 2016

Leverkusener besuchen Berlin

Mit einer öffentlichen Ausschreibung lud der Bundestagsabgeordnete Prof. Dr. Karl Lauterbach Leverkusener Bürgerinnen und Bürger zu einer politischen Bildungsfahrt vom 25. bis zum 28. Mai 2016 ein. Der Teilnehmerkreis umfasste u.a. Mitarbeiter/innen der Leverkusener Stadtverwaltung, ehrenamtliche Flüchtlingshelfer/innen und Vorsitzende von Migrantenvereinen. Zwischen den jüngsten und ältesten Teilnehmern lagen ganze 50 Jahre. Kurzum: Eine interessante und spannende Gruppe.

Zum Programm gehörte der Besuch wichtiger politischer Institutionen. Hervorzuheben ist insbesondere der Besuch des Deutschen Bundestages. Im Reichstagsgebäude diskutierte die Leverkusener Besuchergruppe eingehend mit ihrem Bundestagsabgeordneten über die Aufgaben und die Arbeit des Parlaments und über politische Themen, die zurzeit das Land bewegen. Weitere Stationen des Programms waren etwa Führungen und Informationsgespräche im Bundesministerium für Arbeit und Soziales, in der Landesvertretung Nordrhein-Westfalen und im Abgeordnetenhaus Berlin. Der Besuch der Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung und der Dauerausstellung „Tränenpalast“ gaben Aufschluss über die deutsche Geschichte. Zwei Stadtrundfahrten boten Einblick in die politische und gesellschaftliche Gegenwart der Bundeshauptstadt Berlin.

In ausgesprochen guter Stimmung unterhielten sich die Teilnehmer/innen miteinander offen und ehrlich, zuweilen kontrovers, stets aber respektvoll und freundlich. In diesem Sinne war die politische Bildungsfahrt ein Erfolg, denn vom Gespräch – und sei es ein Streitgespräch – lebt die Demokratie.

BPA Fahrt 2016 05 Homepage Gruppenfoto BT1


Leverkusen, 18. März 2016

Karl Lauterbach fordert erneut: Tunnel statt Stelze!

Der Leverkusener Bundestagsabgeordnete Prof. Karl Lauterbach begrüßt die Projekte des diese Woche erschienen Bundesverkehrswegeplans 2030, die seinen Wahlkreis betreffen. Der Entwurf des Bundesverkehrswegeplans 2030 berücksichtigt jedoch bislang nicht ausrei-chend finanzielle Mittel zur Realisierung des Projekts „Tunnel statt Stelze“. Von Anfang an hat der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion dieses Vorhaben unter-stützt. Mit der vorgelegten finanziellen Konzeption stellt Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt die Weichen in eine falsche Richtung. Allein die von Straßen.NRW prognostizierten Kosten für eine Tunnellösung betragen mindestens 560 Millionen Euro. Dabei sollte nicht außer Acht gelassen werden, dass der Ersatz-Neubau der Rheinbrücke in Leverkusen mit Kosten von schätzungsweise rund 500 Millionen Euro zu Buche schlagen soll. Demgegen-über stehen jedoch nur Gesamtinvestitionsmittel in Höhe von 860 Millionen Euro für den Ausbau der A1 zwischen Köln-Niehl und des Autobahnkreuzes Leverkusen. Die Gleichung wird sogar schwieriger, wenn berücksichtigt wird, dass von den finanziellen Gesamtmitteln nur 370 Millionen für Neubauten in Frage kommen. „Daher unterstütze ich die SPD-Fraktion darin, in der heutigen Sondersitzung des Rates der Stadt Leverkusen Verkehrsminister Dobrindt aufzufordern, die Mittel soweit aufzustocken, dass der Bau eines Tunnels grund-sätzlich als Alternative zur Megastelze möglich bleibt“, so Karl Lauterbach.

Weiterlesen

Die Weichen in Richtung einer bedarfsgerechten Versorgung psychisch kranker Menschen sind gestellt

Zu den heute zwischen den Koalitionsfraktionen und Bundesgesundheitsminister Gröhe vereinbarten Eckpunkten zur Weiterentwicklung des Psych-Entgeltsystems (PEPP) erklärt der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Prof. Dr. Karl Lauterbach:

Mit den heute vereinbarten Eckpunkten sind alle Forderungen der SPD  erfüllt und ein gemeinsamer Beschluss der geschäftsführenden Vorstände der Koalitionsfraktionen nach einer grundsätzlichen Prüfung und Neuausrichtung des Psych-Entgeltsystems (PEPP) für stationäre Einrichtungen erfolgreich umgesetzt worden.  Es ist gelungen, gemeinsam mit den Vertretern der maßgeblichen Verbände ein tragfähiges Alternativkonzept vorzulegen, das die Versorgungsqualität für die Patientinnen und Patienten mit psychischen Erkrankungen deutlich verbessern wird. Statt einheitlicher Pauschalen für alle, können die Verhandlungspartner vor Ort künftig Budgets vereinbaren, die regionalen und versorgungsspezifischen Besonderheiten gerecht werden. Die Budgets orientieren sich an einem Kalkulationssystem, dem Qualitätsvorgaben, insbesonder evidenzbasierte Behandlungsgleitlinien und die Personalausstattung gem. PsychPV, zu Grunde liegen.

Die starren Grenzen zwischen stationärer und ambulanter Versorgung werden deutlich reduziert. Patientinnen und Patienten mit schweren psychischen Erkrankungen können künftig im Rahmen des sog. Hometreatments in ihren eigenen vier Wänden durch spezialisierte Behandlungsteams der Krankenhäuser individuell versorgt werden. Damit werden nicht notwendige Krankenhausaufenthalte vermieden und Patienten in Krisensituationen unterstützt, für die es bisher keine Versorgung gab. Mit diesen Vereinbarungen wird eine drohende Ökonomisierung der Psychiatrie abgewendet und die Qualität der Behandlung deutlich verbessert.

Für weitere Informationen: Eckpunkte zur Weiterentwicklung des Psych-Entgeltsystems


Kölner SPD MdB mit Bauministerin Barbara Hendricks 640
(v.l.n.r.) Dörmann, Scho-Antwerpes, Hendricks, Lauterbach, Mützenich

26.01.2016

Köln erhält fast zehn Millionen Euro für Städtebauprojekte

Die Kölner SPD-Bundestagsabgeordneten Elfi Scho-Antwerpes, Martin Dörmann, Prof. Dr. Karl Lauterbach und Dr. Rolf Mützenich bedankten sich bei Bundesbauministerin Barbara Hendricks für die Unterstützung Kölner Städtebauprojekte.

Heute wurden die Förderurkunden für die Fördermittel aus den „Nationalen Projekten des Städtebaus“ an die Stadt Köln, vertreten durch den Baudezernenten Höing, vergeben. Die beiden Kölner Städtebauprojekte „Via Culturalis“ und „Stadtteilzentrum Chorweiler“ erhalten erhebliche finanzielle Unterstützung von Bundesseite. Dafür haben die Kölner SPD-Bundestagsabgeordneten intensiv in Berlin geworben und konnten diesen Erfolg im Sommer letzten Jahres verkünden.

Weiterlesen

Köln, den 06. Januar 2016

Pressemitteilung


Der Kölner Hauptbahnhof darf kein rechtsfreier Raum werden – die Sicherheitskonzepte sind der neuen Herausforderung entsprechend anzupassen

Die Kölner SPD-Bundestagsabgeordneten Martin Dörmann, Prof. Dr. Karl Lauterbach, Dr. Rolf Mützenich und Elfi Scho-Antwerpes erklären zu den Vorfällen der Silvesternacht am Kölner Hauptbahnhof:

Die Übergriffe auf Frauen sind völlig inakzeptabel, erschreckend und dürfen sich in keinem Fall wiederholen. Die Täter müssen konsequent ermittelt und mit aller Härte des Gesetzes verurteilt werden.

Wir begrüßen es, dass nun erste Konsequenzen gezogen werden, um die Präsenz der Polizei am Hauptbahnhof und zu Karneval deutlich zu erhöhen. Der Kölner Hauptbahnhof ist kein rechtsfreier Raum. Wir müssen alles dafür tun, damit die Bürgerinnen und Bürger sich dort sicher fühlen können.

Es muss weiter geprüft werden, wie alle beteiligten Polizei- und Ordnungsbehörden ihre Präsenz und Strategie im Hinblick auf die neuartige Herausforderung anpassen und besser miteinander abstimmen können. In diesem Zusammenhang haben wir als Kölner SPD-Bundestagsabgeordnete einen Brief an Bundesinnenminister Dr. de Maizière geschrieben. Darin bitten wir den Minister darzulegen, inwieweit die im Raum stehenden öffentlichen Vorwürfe, die Bundespolizei sei in der Silvesternacht nicht hinreichend präsent gewesen und hätte den Hauptbahnhof frühzeitig „aufgegeben“, zutreffen und darzulegen, welche Konsequenzen insgesamt aus den Vorkommnissen aus Sicht der Bundespolizei zu ziehen sind.

Unabhängig von der Herkunft der Täter, die ohnehin erst noch zu ermitteln ist, darf es nicht zu einer pauschalen Verurteilung der vielen friedlich hier lebenden Menschen mit Migrationshintergrund sowie der vor Terror und Krieg fliehenden Flüchtlinge kommen. Entscheidend ist, dass die Schuldigen gefasst und verurteilt werden und die richtigen Schlussfolgerungen gezogen werden, um zukünftige Straftaten zu verhindern.

Sehen Sie hier die Pressemitteilung im pdf Format

Fraktion vor Ort in Köln und Leverkusen zum Thema Sterbehilfe

Die Frage der Sterbehilfe ist stets eine hoch sensible Frage, mit der viele Menschen eine persönliche Erfahrung oder Perspektive verbinden. Aus diesem Grund beschäftigt sich der Bundestag auch seit dem letzten Jahr mit dieser Thematik. Gerade wegen der Sensibilität der Materie hat man sich im Bundestag dazu entschlossen, den Fraktionszwang aufzuheben, damit sich parteiübergreifend Gruppen finden können, die jeweils eigene Gesetzesvorschläge einbringen.

Fraktion-vor-Ort-Sterbehilfe

Einer der prominenten Vorschläge wurde federführend von Prof. Karl Lauterbach (SPD) ausgearbeitet. Von zentraler Bedeutung ist für Lauterbach, dass es zu einer Harmonisierung von dem geltenden Bundesrecht mit den Verordnungen der jeweiligen Ärztekammern kommt. Momentan stellt sich die Situation nämlich so dar, dass es Ärzten im Sinne des Strafrechts gestattet ist, Schwerstkranken Beihilfe zum Suizid zu leisten, während viele der Ärztekammern eben dieses Verfahren verbieten. Bei Verstößen gegen dieses Verbot sieht der Arzt sich dann nach den Bestimmungen einiger Kammern z.T. erheblichen Bußgeldzahlungen oder sogar dem Verlust seiner Approbation ausgesetzt. Diesen Widerspruch gedenkt Prof. Lauterbach durch eine gesetzliche Normierung zugunsten der Rechtssicherheit der Ärzte und damit zum Wohle der Patienten aufzulösen. Lauterbach ist darüber hinaus auch wichtig, diese Form der Sterbehilfe nicht in die Hände von organisierten Sterbehilfeorganisation zu legen, sondern hiermit ausschließlich Ärzte zu betrauen. Hierhinter steht die Erwägung, dass es eben nur dieser Berufsgruppe möglich ist, herauszufinden, ob die Ursache des Sterbewunsches wirklich die Schmerzen einer Schwersterkrankung sind oder ob hingegen eine therapierbare Erkrankung vorliegt. Gemeinsam mit dem Bundestagsvizepräsidenten Peter Hintze (CDU) und vier weiteren Parlamentariern von CDU, CSU und SPD hat Karl Lauterbach diese Position formuliert.

Fraktion-vor-Ort-Sterbehilfe

Um für diese partielle Liberalisierung der Sterbehilfe zu werben, hat der Abgeordnete Lauterbach in der vergangenen Woche zu zwei Veranstaltungen der Reihe „Fraktion vor Ort“ in beide Teile seines Wahlkreises –nach Köln und Leverkusen – eingeladen. In Köln wurde in den Räumlichkeiten der Landschaftsverband Rheinland (LVR) das Format einer Podiumsdiskussion gewählt. Hier wurde rege mit dem Stadtsuperintendant der evangelischen Kirche in Köln und dem Rheinland sowie mit der ehemaligen SPD-Abgeordneten Ingrid Matthäus-Maier, die inzwischen Präsidentin der deutschen Gesellschaft für humanes Sterben ist, diskutiert. Darüber hinaus brachten sich auch viele der 100 Gäste mit fundierten Beiträgen in die Diskussion ein. Auf der ähnlich gut besuchten Veranstaltung im Leverkusener Forum in derselben Woche leitete der Abgeordnete Lauterbach mit einer dezidierten Darstellung zum aktuellen Stand des Gesetzgebungsprozess den Abend ein, um die Runde dann für Fragen aus dem Publikum zu öffnen. Auch hier fanden die Vorschläge des Gesundheits- und Pflegeexperten die Zustimmung des Publikums.

Fotos: Dörmann M.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen