SPD

  • Karl Lauterbach
  • KarlLauterbach1

An alle interessierten Bürgerinnen und Bürger

gesunde.stadt Mülheim.LeverkusenVerkehr und Gesundheit

Die derzeitige Position des Bundes, den Haltepunkt Köln-Mülheim im Rahmen des neuen Rhein-Ruhr-Expresses (RRX) als Systemhalt auszulassen, ist nicht nachvollziehbar. Es darf nicht sein, dass der Stadtteil mit der höchsten Feinstaubbelastung in ganz Nordrhein-Westfalen seinen Anschluss an den Regionalverkehr zu verlieren droht. Wie man am Dauerstau auf der Mülheimer Brücke und auf der Bergisch Gladbacher Straße sehen kann, sind Straßen und Brücken bereits heute derart überlastet, dass u.a. jede denkbare Entlastung durch den Schienenverkehr realisiert werden muss.

Welche Bedeutung haben Lärm, Abgase und vor allem Feinstaub für die Gesundheit der Menschen im Stadtbezirk? Wie erleben die Bürgerinnen und Bürger diese Belastungen, und was können und müssen wir tun für einen umwelt- und gesundheitsverträglicheren Verkehr - für eine gesunde Stadt?

Über neue wissenschaftliche Erkenntnisse zu gesundheitlichen Risiken wie Alzheimer, Schlaganfall und Herzinfarkt durch Feinstaub und wie sich der Einzelne schützen kann, möchte Prof. Dr. Karl Lauterbach als Arzt und Gesundheitspolitiker mit allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern sprechen: am Freitag, den 18. November 2016, 18.00 Uhr im Bistro „Le Buffet“ (Bezirksrathaus Köln-Mülheim). Diese Veranstaltung stellt den Auftakt für die Reihe „Gesunde Stadt“ dar. Weitere Veranstaltungen etwa zum Kontext Armut - Bildung - Gesundheit sind in Vorbereitung.

Einladung zum ausdrucken

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen