SPD

  • Karl Lauterbach
  • KarlLauterbach1
  • Startseite
  • Prof. Karl Lauterbach (MdB) gehört zu den Erstunterzeichnern des folgenden Spendenaufrufs im Zusammenhang mit der humanitären Katastrophe im Nahen Osten

Herzlich Willkommen auf meiner Internetseite. Hier erfahren Sie Neuigkeiten aus Politik, den Wahlkreis Köln / Leverkusen und zu meiner Person.

Diskussion mit Direktkandidaten zur Bundestagswahl
Heute war ich zu Gast bei der Bayer AG, die alle Direktkandidaten des Wahlkreises eingeladen hat. Gerne bin ich dieser Einladung gefolgt, die zur ersten Diskussionsrunde mit den Kandidaten für die Bundestagswahl in Leverkusen und Köln-Mülheim geführt hat.

Die Nahrungskonzerne haben sich darauf spezialisiert billiges und kalorienreiches Essen durch künstliche Farb- und Geschmackstoffe zu vermarkten. Gesunde Ernäh-rung ist auch eine Frage der sozialen Gerechtigkeit, denn Armut kann dick und krank machen. Gesunderhaltende Verpflegung in guter Qualität ist in Deutschlands Kin-dertagesstätten (Kitas) und Schulen bisher nur wenig erfüllt. Dies wirkt sich nach-teilig auf die gesundheitliche Entwicklung und sogar auf den Lernerfolg der Kinder und Jugendlichen aus. Mit dem erfreulichen Ausbau der Ganztagsangebote der Kitas und Schulen in Deutschland übernimmt der Staat im Rahmen seiner Fürsorgepflicht auch die Verantwortung für die angemessene Verpflegung der Kinder und Jugendlichen. Die Zahl der Kinder, die mittags in der Kita verpflegt werden, hat sich in den letzten zehn Jahren nahezu verdoppelt. Klar ist aber auch: Verbraucherinnen und Verbraucher sollen selbst über ihre Ernährung bestimmen. Dennoch ist diese Entscheidungsfreiheit oft eingeschränkt. Wer etwa weniger verdient und schlechter ausgebildet ist, greift öfter zu Fast Food und Fertiggericht. Es fehlt an Transparenz, Informationen und Kenntnissen über Angebotsalternativen.
Vor allem Kinder aus sozial benachteiligten Familien brauchen mehr Unterstützung durch die Politik. Ziel meiner Politik ist es daher, mehr Schulen und Kitas einen Zugang zum Thema gesundes Essen zu verschaffen sowie die dortige Ernährungsbildung insgesamt zu stärken. Ich möchte Sie als Ihr Bundestagsabgeordneter, aber ebenso als Arzt einladen, um mit Ihnen über gesunde Ernährung zu diskutieren, auch im Lichte neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse.
Dazu lade ich alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich am Dienstag, den 13. Juni 2017, 19.30 Uhr ins Bistro „Le Buffet“ (Bezirksrathaus Köln-Mülheim) ein.

Diese Veranstaltung ist der dritte Teil der Reihe „GESUNDE.STADT“. Im Zentrum steht hierbei die soziale Gerechtigkeit im Kontext Armut, Bildung und Gesundheit und wie wir Gesundheit solidarisch gestalten können. Auch der Aspekt Gesundheit für ge-flüchtete Menschen wird hierbei aufgegriffen.
Zusätzlich geht es aber auch um die konkrete Gesundheitsförderung vor Ort und wie das Wohnen im Alter sowie die Gesundheitsförderung bei sozial benachteiligten Älteren gerecht verwirklicht werden kann.

Festival der Kulturen 2017 Am Samstag war ich auf dem Festival der Kulturen 2017 in Leverkusen und hatte viele spannende Begegnungen. Vielen Dank an alle Beteiligten, die dieses Fest auf die Beine gestellt haben.

Martin Schulz in Leverkusen

Gemeinsam mit der Landtagsabgeordneten Eva Lux, und Oberbürgermeister Uwe Richrath traf ich am Donnerstag, den 11. Mai unseren Kanzelrkandidaten und SPD-Chef Martin Schulz am SPD-Infostand in der Wiesdorfer Fußgängerzone, um gemeinsam mit Ihnen ins Gespräch zu kommen.

Besuch des Don-Bosco-Club

4.April 2017

Besuch von "WORK4YOU" im Mülheimer Don-Bosco-Club

Heute besuchte ich gemeinsam mit dem Vorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion Thomas Oppermann, dem Landtagsabgeordneten Martin Börschel und dem Bezirksbürgermeister Norbert Fuchs das Projekt "WORK4YOU" im Mülheimer Don-Bosco-Club.

Für Köln-Mülheim und Umgebung stellt das Projekt WORK4YOU eine enorme Bereicherung dar, weil junge abgekoppelte Menschen darüber den Anschluss an die Gesellschaft wiederfinden. Das Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verdient dabei höchste Anerkennung!

WORK4YOU wird gefördert vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales und wird im Rahmen des Pilotprogramms RESPEKT durchgeführt. Die Finanzmittel sind bisher für zwei Jahre bewilligt und werden zu einem Großteil vom Ministerium bereitgestellt.

Nach dem Besuch steht nur noch mehr fest, dass ich mich gemeinsam mit meinen Kollegen für eine langfristige Finanzierung einsetzen werde!

Diskussion über die Veränderungen in der Pflege und die Pflegeberufereform

Volles Haus in Köln-Mülheim

Diskussion über die Veränderungen in der Pflege und die Pflegeberufereform

Über 70 Gäste aus Gewerkschaften, Pflegediensten, Krankenhäusern und Krankenkassen folgten dem Referat von Prof. Karl Lauterbach, als stellvertretender Vorsitzender der SPD‐Bundestagsfraktion zuständig für Gesundheit und Pflegepolitik. Lauterbach umriss in seinem Beitrag die vielen Gesetze, welche in der Pflegepolitik in der aktuellen Legislatur auf den Weg gebracht wurden und hob dabei hervor, dass keine Bundesregierung zuvor so viel Geld in den Bereich der Pflege gesteckt habe wie die aktuelle große Koalition. In schwierigen Koalitionsverhandlungen, bei denen Karl Lauterbach die SPD im Bereich Gesundheit & Pflege vertreten hat, konnte die SPD gegenüber der Union vieles durchsetzen. Die Bürgerversicherung, versprach Lauterbach zum Schluss, wird ebenso wie die Parität bei den Beitragszahlungen, Ziel sozialdemokratischer Gesundheitspolitik bleiben und im Regierungsprogramm der SPD Einzug erhalten. Hierüber hat sich Lauterbach noch kurz vor der Veranstaltung in Köln Mülheim mit dem Kanzlerkandidaten der SPD, Martin Schulz, verständigt.

Artikel im Kölner Stadtanzeiger


 

gesunde.stadt Mülheim.Leverkusen

Gesunde Stadt – Verkehr und Gesundheit in Leverkusen

Der Bundestagsabgeordnete Prof. Dr. Karl Lauterbach lädt ein zur Veranstaltung „Gesunde Stadt – Verkehr und Gesundheit in Leverkusen“ am 9. Januar 2016

„Wir werden das nicht machen mit dem Tunnel“, sagte jüngst der parlamentarische Staatssekretär Enak Ferlemann (CDU) und gab sich als „Freund klarer Ansagen“. „Das ist für die Leverkusener Bürgerinnen und Bürger schlichtweg keine Option“, betont Lauterbach. Leverkusen brauche eine schnelle und vor allem eine gesunde Lösung für den Autobahnverkehr. Wohn- und Lebensumfeld hätten erheblichen Einfluss auf die Gesundheit. „Leverkusen“, so Lauterbach, „ist nicht nur die An- und Abfahrt für Bayer.“ Bei aller Rücksichtnahme auf die Belange der lokalen Akteure in Industrie und Handel müsse das Wohlergehen und die Lebensqualität der Leverkusener Bürgerinnen und Bürger im Vordergrund stehen: „Es kann sich nicht nur allein um die Wirtschaft drehen. Hier leben Menschen.“ Es dürfe nicht sein, dass sich die verkehrspolitischen Sünden der Vergangenheit wiederholten: eine riesige Stelzenautobahn, die zusammen mit der Bundesautobahn 3 das gesamte Leverkusener Stadtgebiet teilt, oder – schlimmer noch – mit der Verbreiterung eben dieser Stelzenautobahn diesen Zustand für die nächsten 50 Jahre buchstäblich in Beton gießt.

Welche Bedeutung haben Lärm, Abgase und vor allem Feinstaub für die Gesundheit der Menschen im Stadtgebiet? Wie erleben die Bürgerinnen und Bürger diese Belastungen, und was können und müssen wir tun für einen umwelt- und gesundheitsverträglicheren Verkehr – für eine gesunde Stadt? Über neue wissenschaftliche Erkenntnisse zu gesundheitlichen Risiken wie Alzheimer, Schlaganfall und Herzinfarkt durch Feinstaub und wie sich der Einzelne schützen kann, möchte Prof. Dr. Karl Lauterbach als Arzt und Gesundheitspolitiker mit allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern und mit Vertretern und Vertreterinnen der Presse sprechen. Dabei soll auch darüber diskutiert werden, ob die sogenannte "kleine Tunnellösung" ausreicht, einen wirkungsvollen Schutz vor Lärm und Feinstaub zu leisten, die Vorzüge im Vergleich zur sogenannten „Kombilösung“ und die Frage, wer die Kosten der Baumaßnahmen zu tragen hat: am Montag, dem 9. Januar 2016, um 18.00 Uhr im Kurt-Schumacher-Haus, Tannenbergstraße 66, 51373 Leverkusen. Diese Veranstaltung stellt den Auftakt für die Reihe „Gesunde Stadt“ dar. Weitere Veranstaltungen etwa zum Kontext Armut - Bildung - Gesundheit sind in Vorbereitung.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen